Project 29

Auf einigen Bildern (vor allem in Social Media) steht hin und wieder das Wort „Project29“. Wofür steht das?
Gibt es schon 28 andere Projekte? Bin ich der 29. Teilnehmer des Projektes? All das ist es nicht.

Schon die Zahl 29 kann im Wissen das ich mich auf die Marathon-Distanz spezialisiere (spezialisiert habe) in die irre führen. Schließlich hat ein Marathon 42,195km.

Project29 ist der Name und das Ziel meines tägliches Trainings und beschreibt es mit einem Wort. Tempo ist gefragt und deshalb wird neben meiner direkten Marathon-Trainingsphase von 2Mal 3 Monate im Jahr an der Unterdistanz gearbeitet. Das Ziel; Nicht nur den Marathon Mal in 2:13:59h sondern auch die 10km in 29:59min zu laufen.

 

Project29 Trainingskonzept:
Auf hart folgt entspannt, auf Tempo folgt langsam und auf Wettkampf folgt Pause.
Wie in meinem Trainingstagebuch ersichtlich folgt bspw. auf ein Intervalltraining oder einem Tempolauf immer ein lauf im Grundlagenausdauerbereich1 (GA1). Klingt logisch, war aber nicht immer so. Eine gute Zeit lang folgte erstmal noch ein oder zwei Läufe im GA2 (also etwas schneller). Nach einem Wettkampf wird je nach länge des Laufes auch erstmal auf Tempodauerläufe und Intervalle verzichtet. Nach einem 10km Wettkampf folgt das nächste Intervalltraining oder der nächste Tempodauerlauf erst 6-7 Tage später, nach einem Marathon erst etwa nach 2 Wochen (auch das war Mal anders). Nach diesem (neuen) Konzept ist Erholung Trumpf und Trainingswettkämpfe werden auf ein Minimum reduziert. Außerdem werden Trainingswettkämpfe auch bloß noch als solche gelaufen. Im Training will man sich verbessern und das ist der Grund für eben diese Läufe. Anstatt zu schauen wo genau die Konkurenz ist, schaue ich wo genau ich bin. In den Körper rein hören und schwächen analysieren. Das Ziel ist es nicht der Beste im Training zu sein, sondern das Bestmögliche zu leisten wenn es am Tag X darauf ankommt. Wie genau das aussieht kannst du im Trainingstagebuch nachlesen.

 

 

Nächstes Ziel:
Im Oktober laufe ich den Frankfurt Marathon in 2:30h. Auf biegen und brechen wäre da eventuell noch ein bisschen mehr oder zeitlich gesprochen weniger drin. Ich habe aber ein größeres Ziel und wenn ich die zwischenziele zu schnell angehe, dann wäre einer dieser genannten Verletzungsmöglichkeiten gegeben und mein Ziel für die 2:13:59h wäre gefährdet. Train Smart and stay fit!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.